Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Fasziniertes Publikum bei "Radalou"

Mudau. So manches Elternpaar kam ins Staunen, als es mit erlebte, wie eine Schulaula voller Kinder tatsächlich so ruhig sein konnte, dass man fast eine Stecknadel hätte fallen hören können.

Doch „Radalou“ faszinierte sein großes kleines Publikum so sehr, dass die Kids nur noch staunen konnte. Wie alle außergewöhnlichen Veranstaltungen lief auch diese unter der Serie „Mudau Gschmackvoll“, die hauptverantwortlich von Marco Scheiwein ins Leben gerufen worden war. Und dieser begrüßte dann auch zunächst die altersmäßig bunt gemischte Gästeschar und dankte zum einen den Sponsoren, zum zweiten Rektor Roman Andres und der Karnevalsgesellschaft Mudemer Wassersucher für die Ausrichtung dieses Events für Klein und Groß. Für die Bewirtung zeichnete der Förderverein der Grund- und Haupt- mit Werkrealschule verantwortlich. Bevor Radalou die Bühne betrat, eröffneten die „Saxophon-Girls“ des Musikverein Mudau, Teresa Link, Pia Dambach, Melanie Breunig, musikalisch den Nachmittag. Radalou, der schon als Professor von Harry Potter auf einer Zauberschule in Frankreich war, machte seinem Metier alle Ehre und verzauberte schnell alle Zuschauer, ob groß oder klein. Seine Magie reichte von Münzen, einem Seil über zu seinem kleinen Kobold. Dessen Besonderheit war, dass man ihn nur dann sehen konnte, wenn man noch nie gelogen hat..... Geschickt bezog Radalou Kinder und auch Erwachsene in seiner sympathischen Art in sein Programm mit ein. So wurde aus einem 50? Schein ein 5? Schein - und natürlich auch wieder zurück. Begründen konnte er den Werteverlust ganz locker mit der ständigen Inflation. Er nahm sein Publikum mit auf eine Reise zu magischen Momenten und präsentierte lockere, unterhaltsame und vergnügliche Zauberei. Mit viel Witz, Charme und Esprit ließ er nicht nur Kinderaugen immer größer werden und die Anwesenden an die Grenzen ihrer Logik stoßen. Auf jeden Fall hatten alle fast eine Stunde lang jede Menge Spaß und genossen anschließend noch Kaffee und Kuchen in der „hauseigenen Cafeteria“. (L.M.)