Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Motorradclub Mudau feiert 20-jähriges Bestehen

Mudau. Möglicherweise war die Gründung des Motorradclub Mudau eher zufällig, doch beim 20jährigen Bestehen überließen die Mitglieder nichts dem Zufall.

Sie organisierten eine Feier, die dem eingespielten Team würdig war. Nach der offiziellen Eröffnung der Feierlichkeiten durch den gelungenen Faßanstich mit Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, beglückwünschte dieser zunächst die Mitglieder des MC. Es sei durchaus nicht selbstverständlich, dass ein Motorradclub ein solches Jubiläum feiern kann. Und das bei nur drei Vorständen in dieser Zeit, was eine gute Konstanz in der Vorstandschaft dokumentiere. „Offensichtlich hegen und pflegen die Mitglieder ihre Vorstandschaft mit der gleichen Sorgfalt wie ihre Maschinen.“ Genauso wie es nicht selbstverständlich sei, dass sich seine Mitglieder arbeitstechnisch bei anderen Vereinen einbringen. In Mudau dagegen freuen sich die Vereine, wenn der „Jubilar“ eine Bewirtung übernimmt, denn „dann geht bekanntlich auch was“. Was so alles geht zeigten die Mudauer Biker ihren Gästen bei einer – auch historisch interessanten - Rundfahrt durch den heimischen Odenwald mit Stops bei den Eberstädter Tropfsteinhöhlen und beim Bödigheimer Judenfriedhof. „Es begann vor 20 Jahren in einem Café in Mudau ...“ erinnerte 1. Vorsitzender Michael Münch, genannt „Gipser“, die unzähligen Gäste beim örtlichen Grillplatz an die Anfänge des MC. Damals hätten acht freie Biker zusammengefunden, um ihren Interessen nach zu gehen, und zwar unter dem nach außen sichtbaren gemeinsamen Vereins-Emblem. Es schweißte die Truppe noch mehr zusammen und die gelungenen gemeinsamen Ausfahrten und Bikertreffen wurde zu einem kleinen Magneten. Denn innerhalb kürzester Zeit steigerte sich die Mitgliederzahl unter dem „Adler“ des MC auf über 40. Den 20. Geburtstag des Clubs unter der ganz hervorragenden musikalischen Rahmengestaltung durch die Gruppen „Ich und Du“ sowie „Borderline“, die extra zu diesem Anlass ein einmaliges Comeback gestartet hatten, nutzte Michael Münch, um die Gründungsmitglieder des Vereins mit Urkunde und Präsent zu würdigen. Diese waren „Möbs“ Andreas Möbius, „Cowboy“ Reiner Schölch, „Joble“ Werner Schell und „Lango“ Peter Püchner sowie „Fetze“ Klaus Späth und der immer parate Helfer „Mayers Helm“. Die Gäste von außerhalb fühlten sich so wohl wie Mitglieder des Jubelvereins, das zeigte sich vor allem in den zahlreichen Gastgeschenken, u. a. von dem weit angereisten MC Westenholz mit seinem Präsidenten „Jimmy“ Ralf Hanse. (L.M.)