Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Der „Renner im Odenwald“

Mudau. Als echter „Renner im Odenwald“ präsentierte sich die Premiere der gleichnamigen Mudauer Radsportveranstaltung am vergangenen Sonntag.

Im Rahmen des ersten Mudauer Sommerprogramms hatte der Heimat- und Verkehrsverein Mudau in Zusammenarbeit mit dem Donebacher Radfahrerverein „Wodan“ sowie der Gemeindeverwaltung diesen Leckerbissen für Velo-Fans auf die Beine gestellt, das Radfahrer und unzählige Sportbegeisterte aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen angelockt hatte. Und die Organisatoren waren selbst von dem großen Zuspruch überrascht und überwältigt. Rd. 100 Radler starteten in den angebotenen sechs Kategorien und fanden nicht nur auf der Start- und Zielgeraden vor dem Gasthaus „Pfalz“ ein Traumpublikum vor, das das seine zur Motivation der Sportler nach besten Kräften beitrug. Die Fahrer der „Tour de France“ können kein besseres Publikum haben. Die Kategorien unterschieden sich vor allem in der Anzahl der Runden, die rund um das alte Mudauer Rathaus ca. 1,2 Kilometer betrugen. So starteten im Rennen I über drei Runden beispielsweise der Jahrgang 1991 bis 95, im Rennen IV – dem sog. „offenen Rennen“ - über fünf Runden jeder, der sich traute, im Rennen V über zehn Runden die Senioren, und im Hauptrennen der Männer über 20 Runden, also 24 Kilometer die ganz eisernen Sportler. Und das waren mit 45 Startern eine ganze Menge, darunter auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, der vorher noch das offene Rennen als „Warm-up“ genutzt hatte und schließlich Platz 5 erreichte. Pfarrer Andreas Rapp startete als Promi im Seniorenrennen und schlug sich ebenfalls wacker bei der zwölf Kilometer langen Strecke. Aus ihrer Begeisterung für die Veranstaltung improvisierte eine Frauengruppe als siebtes ein „Fun-Rennen“ in den spaßigsten Verkleidungen und dankte so den Verantwortlichen für einen unvergesslichen Sonntag. Voll des Lobes waren die Radler über die professionelle Organisation der Veranstaltung, bei der sich zahlreiche ehrenamtliche Helfer mächtig ins Zeug gelegt hatten. Nach diesem Erfolg bestätigten Hans Slama als Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins ebenso wie sein Marketingleiter Alois Scheiwein, dass dieser „Renner“ keine einmalige Veranstaltung war, sondern im kommenden Jahr wieder eine Woche vor dem Laurentiusmarkt sein Comeback findet. Nachfolgend Sieger und Platzierte der verschiedenen Rennen:
I Jugend: 1. Felix Friedel (Lützelbach), 2. Marius Müller (Lützelbach), 3. Matthias Syska (Seckach), 4. Markus Dierolf (Mudau), 5. Simon Geier (Mudau), 6. Sina Hauk (Mudau).
II Junioren: 1. Matthias Eichberg, 2. Matthias Hauk, 3. Philipp Scheuermann, 4. Benjamin Amend, 5. Philipp Thiel, 6. Michael Volk.
III Damen: 1. Andrea Schölch, 2. Susanne Riehl, 3. Simone Bärhausen-Schäfer, 4. Karin Fleischer, 5. Alexandra Sigmund.
IV offenes Rennen: 1. Timo Berner (Lützelbach), 2. Matthias Böhm (Miltenberg), 3. Udo Maschke (Bürgstadt), 4. Gerd Hackstein (Breuberg), 5. Dr. Norbert Rippberger (Mudau), 6. Christian Gehrig (Walldürn).
V Senioren: 1. Willi Binnig (Schefflenz), 2. Helmut Rinnel (Meckesheim), 3. Klaus Mill (Mudau), 4. Peter Büttner (Zwingenberg), 5. Heiner Schnorr (Schneeberg), 6. Heinz Tischler (Oberdielbach).
VI Herren: 1. Willi Binnig (Schefflenz), 2. Timo Berner (Lützelbach), 3. Daniel Mott (Lauda), 4. Marcel Henkel (Großheubach), 5. Clemens Fertig (Kirchzell), 6. Sven Frankenberger (Kocherbach).
(L.M.)