Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Kaiserwetter beim 3. Mudauer Bauernmarkt

Mudau. Der 3. Mudauer Bauernmarkt stand in diesem Jahr unter dem Motto ,,Ernten + Danken“ und war gegliedert in die Bereiche Bauern, Jagd, Erholung und Erholung. So Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten mit Stolz auf das Erreichte.

Denn zahlreiche Besucher und Insider nutzten dabei wieder die Gelegenheit, sich umfassend über die heimischen Direktvermarkter und ihre Produkte zu informieren. Und Landrat Dr. Achim Brötel meinte dazu , dass „der Mudauer Bauernmarkt alle Chancen hat, Erster zu werden bei diesem Kaiserwetter.“ Schließlich ehre der Besuch des Ministers für Ernährung und ländlichen Raum, Peter Hauk, sowohl den Bauernmarkt als auch das Kreiserntedankfest. Und seiner Meinung treffe auf Mudau auch die Warnung eines unbekannten Schülers aus dem Odenwald sicher nicht zu: „Auf dem Markt muss mann sich die Marktfrauen genau ansehen, weil immer mal eine dabei ist, die zu viel wiegt“. Der Landrat appellierte nachdrücklich an die Besucher, auf regionale Produkte zurück zu greifen und so Landschaftspflege mit Messer und Gabel zu betreiben. Theo Schadt dankte in seiner Funktion als Vorsitzender des Kreisbauernverbandes der Gemeinde Mudau für die durchdachte und großzügige Organisation von Bauernmarkt und in enger Kooperation mit dem Landratsamt auch erstmals Kreiserntedankfest. Mit dem Grußwort von Ortsvorsteher Kurt Müller und dessen Mostfassanstich im Beisein der Mudauer Trachtengruppe wurde der Bauernmarkt offiziell eröffnet. Die Besucher erfuhren Hintergründe zur Milchwirtschaft und zur Erzeugeraktion ,,Bauern fordern einen fairen Preis“, lernten bei Georg Moser Anbaumethoden in der Getreidewirtschaft kennen und erfuhren von Hubert Eck und Thomas Müller viel über das alte Bauernhandwerk wie z.B. den Korbmacher und den Besenbinder. Selbstverständlich durfte die Tierhaltung in modernen Leistungsbetrieben mit Schweinehaltung, Geflügelvertrieb und Rindfleischerzeugung nicht fehlen. Ein weiteres Schwerpunktthema war die Jagd, wobei die Mitglieder des Hegerings Mudau auch über Waldflächen und ihre enge Verbindung zur Landwirtschaft informierten. Zum kennen lernen ihrer vielseitigen Arbeit luden die Imker Interessierte an ihren Stand und die Siedler- und Gartenfreunde gaben wichtige Tipps über Strauch- und Gehölzpflege im Privatgarten. Anschließend konnte man bei der Raiffeisen-ZG frisch gepressten Süßmost verkosten oder am Stand der Schnapsbrennerei des Gasthauses ,,Rose“ etwas Edles zu sich nehmen. Den Naturschutz und seine direkte Verbindung zur Naherholung brachten das Amt für ländlichen Raum und Landwirtschaft sowie das Forstamt näher. Die landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft zeigte den neuesten Stand der Sicherheitstechnik bei der Bewirtschaftung der Flächen und Wälder und ebenfalls wertvolle Tipps erfuhr man in der Herbstbepflanzung durch die Gärtnerei Breunig und im Bereich des Gärtnerns durch den Verband Wohneigentum Siedler- und Gartenfreunde Mudau, wo nicht nur Kreisgartenfachwart Josef Püchner und Gemeinschaftsleiter Günter Neumann beratend zu Verfügung standen, sondern sogar der Landesgeschäftsführer Axel Ackermann mit Rat und Tat zur Seite stand. Viele Besucher nahmen beim Bauernmarkt auch die Gelegenheit war, die Vertreter des UNESCO Geoparks Odenwald-Bergstraße und Neckartal-Odenwald kennen zu lernen und erfuhren so vieles über die Arbeit dieser Institution. Dass die Landwirtschaft auch den Faktor Erholung in ihre tägliche Arbeit mit einfließen lässt, bewiesen die Vertreter des Geoparks mit den Ab-Hof-Betrieben und die Anbietergemeinschaft ,,Urlaub auf dem Bauernhof“ sowie die Mitglieder des Landfrauenvereins Mudau. Bei informativen Gesprächen und einer besten Versorgung mit Produkten aus Keller und Herd waren sich die Besucher darüber einig, dass auch der 3. Bauernmarkt in Mudau als gelungen zu bezeichnen war. (L.M.)