Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Stimmungsvolle "Kulinarische Weinprobe" beim Gesangverein

Mudau. „Mudau G’schmackvoll“ allein hat sich schon zu einem richtigen Markenzeichen entwickelt. Das heißt, es hat sich herum gesprochen, dass Veranstaltungen unter diesem Titel unbesehen und hundertprozentig empfohlen werden können.

Wenn dann noch der örtliche Gesangverein „Frohsinn 1842“ Mudau als Veranstalter und zweites Markenzeichen im Programm steht, sind eigentlich automatisch die letzten Zweifel am Gelingen des Abends ausgeräumt. Doch wenn die Sänger in ihre Laube einladen und als Partner für die „Kulinarische Weinprobe“ Gourmetkoch Freddy Plattek und Familie sowie die Becksteiner Winzer AG gewinnen konnten, ist von vorneherein klar, dass die einhundert Plätze in der Sängerlaube mit Recht hart umkämpft sind. Entsprechend zügig lief auch der Vorverkauf der einhundert „Eliteplätze“. Mit Badischem Sekt Schwarzriesling Rose und frischen Erdbeeren wurde der g’schmackvolle Abend in der perfekt gestylten Sängerlaube kulinarisch eröffnet bevor „de kleene Bus“ des Gesangvereins, der auch die professionelle Bewirtung übernommen hatte mit „Bacchus, edler Fürst des Weins“ und „Freunde schenkt ein“ den musikalischen Auftakt gestaltete, den 2. Vorsitzender Stefan Schäfer mit der verbalen Begrüßung abrundete. „Ich habe schon viele Weinproben geleitet, aber noch nie ein so exklusives und zum Wein harmonisches Menü erleben dürfen“, so Weinprobensprecher André Kurtze von der Becksteiner Winzer AG zu Beginn seiner Ausführungen. Er meisterte die nicht ganz ein einfache Aufgabe, die elf Weine zu den folgenden sechs Menügängen vorzustellen, mit Bravour, Fachkenntnis und Humor. Und dabei wurden das „Kalte Selleriesüppchen mit Zimtfleisch“ und die Schinkenstange zu Schwarzriesling oder Spätburgunder, dem König der Rotweine, ebenso gewürdigt wie „Fruchtige Avocado-Nusscreme im Schiffchen, Shrimps in Limetten-Sauerrahm und hausgemachte Pfannkuchenröllchen mit Lachsfüllung“ zu Weissem oder Grauem Burgunder oder „Zartbitter Edelschokolade und Orangen-Koriander-Schokostangen“ zu Regent (ein trockener Rotwein) bzw. „Schimmelkäse mit Honig, Rotschmierkäse, Käse von der Reibe und in Würfeln“ zu Ruländer Auslese oder Riesling Auslese. André Kurtze wusste so einiges über die Geschichte der einzelnen Trauben und Rebsorten zu berichten. Alle aufzuzählen würde hier den Rahmen sprengen. Denn bei insgesamt zwölf Weinen und ebenso vielen geschmacklich harmonisch abgestimmten Gerichten, wurden die Gaumen der Genießer gestreichelt, verwöhnt und herausgefordert. Dabei kam der Humor nicht zu kurz. Denn Weinfachmann Kurtze informierte auch über die Tod bringenden Weinbehandlungen der genusssüchtigen Römer oder über die Tatsache, dass ein schwäbisches 5-Gang-Menü aus einem Zwiebelrostbraten und vier Trollingern besteht. Unterbrochen und bereichert wurde das kulinarische Edelprogramm durch pfiffige Trinklieder des „Kleene Bus“, Rezitationen mit Harald Grimm und philosophische Gedanken von Uwe Lenz. Diese philosophischen Ausschweifungen hatten ihren Ursprung in Kalendersprüchen. So diskutierte Uwe Lenz z. B. in charmanter Weise über die Aussage „Seit Eva vom Apfel aß, hängt sehr viel vom Essen ab“ und zog nach längerem Diskurs das Resümee „Unsere Vorfahren haben das Paradies für einen Apfel hergegeben, was hätten sie wohl erst für einen gefüllten Truthahn gemacht? – Ja wenn man Wein streicheln könnte“. Harald Grimm kannte sich gut mit der geizig-schlauen Manie schwäbischer Gastwirte aus und erweckte das sprechende Gänsepaar Klara und Hans-Georg der Lyrikerin Irmgard Rippberger-Gatscha mit seiner schauspielerischen Begabung zum Leben. Gesanglich wurde der erlebnisreiche Abend zu sehr, sehr später Stunde durch den gastgebenden Verein beschlossen, bevor Stefan Schäfer mit einem Dank an alle Aktiven des Abends im Vorder- und Hintergrund, insbesondere an die Familie Plattek und Weinprobensprecher André Kurtze das Programm schloss. Anhaltender Applaus und das laut geflüsterte „Im nächsten Jahr sind wir bestimmt wieder dabei, wenn der Gesangverein zur kulinarischen Weinprobe einlädt“ dokumentierten den Erfolg des Abends. (L.M.)