Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Erschließungsarbeiten im Baugebiet "Fasanenweg" Donebach haben begonnen

Donebach. Beinahe auf den Tag genau 3 Jahre nach Beschluss der Aufstellung durch den Gemeinderat fand in der vergangenen Woche der Spatenstich für die Erschließung des Donebacher Baugebiets „Fasanenweg“ im Beisein der beteiligten Firmen, statt. Gleich darauf begann die für die Tiefbauarbeiten zuständige Firma BS-Hoch- und Tiefbau GmbH aus Ahorn-Schillingstadt mit ihrem Auftrag, der bis Dezember dieses Jahres abgeschlossen sein soll. Grundlage für die Erschließung dieser Fläche waren der Wegfall der beiden Sendetürme im Jahr 2018 am nahegelegenen „Neuhof“, der Verzicht der Entwicklungsfläche „Schöne Aussicht“ und vor allem die akute Nachfrage durch Bauwillige. So wurde im September 2019 wurde der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Fasanenweg“ in Donebach durch den Gemeinderat gefasst und das Bebauungsplanverfahren in Gang gesetzt. Gleichzeitig konnten die Gespräche mit Grundstückseigentümern intensiviert und der Grunderwerb durch die Gemeinde Mudau getätigt werden. Im März 2020 folgte der einstimmige Gemeinderats-Beschluss der Satzung des Bebauungsplanes „Fasanenweg“ einschließlich örtlicher Bauvorschriften. Da jedoch die Finanzierung der kompletten Baugebietserschließung noch fehlte, wurde zunächst wurde durch die Gemeinde Mudau und dem beauftragten Ing. Büro Sack & Partner, Adelsheim, und unter Abstimmung mit dem Landratsamt Neckar-Odenwald-Kreis eine provisorische Wasserleitung sowie provisorische Schmutzwasseranschlüsse für zwei Bauplätzen entlang der bereits vorhandenen Straße verlegt bzw. aktiviert, damit zwei Bauinteressenten inzwischen bereits mit dem Bau ihrer Häuser beginnen konnten. Aufgrund weiterer Bauplatz-Nachfragen und der im Haushalt 2022 bereit gestellten Mittel, kann nun die gesamte Erschließung des Baugebietes realisiert werden. Das rund 0,8 Hektar große Baugebiet „Fasanenweg“ umfasst zukünftig 7 Bauplätze mit Bauplatzgrößen zwischen 830 m² und 1.150 m². Sämtliche Bauplätze sind in der Hand der Gemeinde. Der Kaufpreis liegt derzeit bei 70 Euro/m². Darin sind die Erschließungskosten enthalten. Diese umfassen die Kosten für die Infrastruktur der Abwasserbeseitigung in Mischentwässerung – 276.000 Euro, Wasserversorgung sowie Löschwasserversorgung inkl. 3 Unterflurhydranten – 76.000 Euro, die Erschließungsstraße inkl. Stichweg von 190 Metern ohne Gehwege mit 3 neuen Straßenbeleuchtungsmasten mit Leuchten des Fabrikats Signify Luma Mini durch die Netze BW GmbH. Bezüglich Telekommunikations- und Glasfaserversorgung ist man in Abstimmung mit der Telekom sowie der BBV Deutschland.