Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Zu Besuch bei den Odenwäldern am Bodensee

Mudau. (lm) Ihren Jahresausflug an den Bodensee verbanden besonders aktive E-Biker der TSV Freizeitsportgruppe Mudau mit dem Besuch von gleich zwei Bürgermeistern, die aus Mudau und Waldhausen stammen. Doch zunächst galt es, den Spezialhänger für 12 Fahrräder startklar zu machen und sich zum Basislager, dem Landgasthof „Ritter“ nach Orsingen-Nenzingen aufzumachen. Dort angekommen schwangen sich die Freizeitsportler gleich auf ihre E-Bikes und radelten gleich über Land nach Salem dann runter an den Bodensee nach Unteruhldingen und dann den wunderschönen Bodenseeradweg – 74 Kilometer lang – zurück nach Nenzingen, einem Ort von besonderer Bedeutung für die Mudauer und der Start für eine Rund-Tour von 102 Kilometern am Rhein entlang zum Rheinfall und über Höhen und Täler nach Singen und zurück nach Nenzingen am nächsten Tag. Man hatte sich angemeldet bei Bernhard Volk, in Mudau bekannt als Dusdus, und seiner Frau Alexandra. Der gebürtige Mudauer war bei der Trachtenkapelle aktiv gewesen, hat im Mudauer Rathaus gelernt und wurde 1989 zum Bürgermeister von Orsingen-Nenzingen gewählt. Dieses Amt hatte er 32 Jahre lang inne, eine Zeit, in der viele Verbindungen zwischen Mudau und Nersingen gepflegt wurden. So z. B. das 14tägige KJG Zeltlager, oder auch mal das Trainingslager des TSV Mudau u.v.m. Es gab ganz schön viel zu erzählen beim Ehepaar Volk, wo man einen gemütlichen Abend verbrachte und Klaus Schork sich abschließend mit einem Mudauer Jahrbuch bedankte. Der nächste Tag führte die Truppe von Nenzingen zur Insel Reichenau und nach Konstanz, und nach einer Rast weiter am Überlinger See entlang nach Bodman und Ludwigshafen. Damit waren weitere 90 Kilometer geschafft und man konnte mit dem dortigen Bürgermeister Matthias Weckbach den nächsten Odenwälder, genauer einen gebürtigen Waldhausener besuchen. Weckbach ist in Bodman-Ludwigshafen seit 1999 Bürgermeister. Peter Schlär, der ihn schon lang kennt, hatte die Verbindung hergestellt. Treffpunkt Biergarten und ein super Ort, um auch hier Geschichten aus früheren Zeiten auszutauschen, was allen Beteiligten großen Spaß machte. Auch Matthias Weckbach erhielt zur Erinnerung ein Mudauer Jahrbuch, bevor sich die E-Biker auf den Rückweg nach Nenzingen machte. Und schon war der letzte Tag des schönen Ausflugs angebrochen, und die Freizeitsportler absolvierten ihre Abschiedstour von Nenzingen nach Tutlingen, dann an den super Donauradweg entlang bis zum Kloster Beuron, und nach der Besichtigung vom Kloster wurde bis nach Sigmaringen geradelt.
Die Teilnehmer waren alle begeistert von den tollen Fahrradwegen und den schönen Landschaften. Es waren 4 tolle Tage, 349 km wurde Rad gefahren, keinen Unfall nur ein Fahrrad gab seinen Geist auf. Der Bodensee, aber auch das Hinterland und natürlich auch der Donauradweg waren eine Fahrradreise wert. Ein besonderes Erlebnis waren natürlich die Begegnungen mit den Bürgermeistern Volk und Weckbach. Der Dank aller Teilnehmer ging an das gesamte Organisation-Team rund um Willi Müller und Klaus Schork und auch an den TSV Mudau für die Bereitstellung des Kleinbusses mit Hänger.