Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Frühjahrsförderung der Schulz-Stiftung fördert auch Mudauer Projekte

Mudau/Amorbach. (lm) Zweimal im Jahr können Antragsteller auf Förderung in den Bereichen Erziehung und Bildung, Kunst und Kultur, Sport und Soziales, Natur und Umweltschutz sowie Wissenschaft und Forschung hilfreiche Finanzielle Mittel von der Joachim und Susanne Schulz-Stiftung (JSSS) in der Amorbacher Villa Schulz entgegennehmen. In den beiden letzten Jahren hat die Stiftung aus Gründen eines umfangreichen Hygienekonzepts immer nur jeweils einen Vertreter aus den Regionen Mudau und Amorbach eingeladen und alle anderen Förderungen überwiesen. Stellvertretend für die Fördermittelempfänger des ersten Halbjahres 2022 überreichten Vorstandsmitglied Sophie Klopsch und Projektbetreuerin Heike Roßbach von der JSSS auf baden-württembergischem Stiftungsgebiet den Förderbescheid der Gemeinde Mudau in Höhe von 6.750 Euro an Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger und auf bayerischem dem Verein Waldläufer Odenwald e.V. Insgesamt 21.370 Euro umfasst die „Frühjahrsförderung 2022“, die an die nachfolgenden Vereine und Einrichtungen gegangen sind: Gemeinde Mudau (Spielplatzsanierung Langenelz, Grundschule Mudau, Grundschule Schloßau, Schloßkonzert Waldleiningen), weiter an den Heimat- und Verkehrsverein Mudau (Spielplatz Donebach), den FC Donebach (SG Mudau), TSV Buchen (Integrationsprojekt HipHop/Breakdance), Waldläufer Odenwald e.V. und FFW Amorbach (Jugendausbildung). Die Verantwortlichen bei der JSSS sind der Meinung, dass Kinder Bewegung benötigen. Und diesem Grundbedürfnis kommen bei der diesjährigen Frühjahrsförderung einige Fördermittelempfänger nach, u. a. auch die beiden, die in der Villa Schulz ihren Scheck persönlich übergeben bekommen: Die Gemeinde Mudau mit ihrer Spielplatzsanierung im Mudauer Ortsteil Langenelz und der Verein Waldläufer Odenwald e.V. mit seinem neuen Waldkindergartenprojekt „Waldhüpfer“ in Amorbach, der mit 6.020 Euro gefördert wurde. Bürgermeister Dr. Rippberger dankte den Geldgebern und bestätigte, dass diese Fördergelder hervorragend in die Jugend von Mudau angelegt seien. Denn diese Generation sei die Zukunft. Seit Gründung der Stiftung vor zwölf Jahren wurden bereits knapp 400 Anträge mit einer Gesamtfördersumme von etwa 1,8 Mio. Euro bewilligt. Allein im vergangenen Jahr wurden gemeinnützige Vereine und Einrichtungen mit 62.700 Euro gefördert. Der Region um Amorbach und Mudau wurde seit der Stiftungsgründung 2010 über 3,4 Mio. Euro aus eigenen Mitteln zugutekommen gelassen. Neben der Antragsförderung zählen hierzu auch die beiden stiftungseigenen Konzepte, das MINT-Bildungsprogramm „expirius“ und Deutschlands längster MINT-Erlebnisweg „Smart Pfad“. Wie man weiter erfuhr, wird das operative Geschäft der JSSS in diesem Jahr um einen zusätzlichen Baustein erweitert werden. Auf über 150 qm wird im ehemaligen Kutscherhaus auf dem Stiftungsanwesen in Amorbach das „Schülerforschungszentrum Odenwald“ entstehen. Nach den Herbstferien soll hier außerschulisch die wissenschaftliche und technische Neugier von Jugendlichen und jungen Erwachsenen gefördert und damit dem Fachkräftemangel im ländlichen Raum entgegengewirkt werden. Des Weiteren ist der Stiftung u. a. auch verantwortliches Handeln im Umwelt-, Natur- und Klimaschutz ein Anliegen. Unter dem Titel „Klima. Kunst. Kultur.“ möchte die Joachim & Susanne Schulz Stiftung mit unterschiedlichen Veranstaltungsformaten den Klimawandel sinnlich erfahrbar machen, Perspektiven des Umwelt-, Natur- und Klimaschutzes eröffnen und für Werte sensibilisieren. Gemeinnützige Projekte würde die Stiftung in diesem Bereich auch in der Antragsförderung begrüßen und gerne fördern.