Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Einst aus der Not geboren - heute eine Gaudi

Mudau. (lm) Wenn am Sonntag die Mudauer ihre Haustüren weit geöffnet haben, ist das der Willkommensgruß für die Spreiselevokääfer, die man schon von weitem singen hört: „Leijt kaaft Spreisele, es koschd blouss an Euro oder mehr“. Die Mudemer wissen diese Wahrung der Tradition zu schätzen und freuen sich, wenn eine der fünf Gruppen mit ihrem Bollerwagen voller Spreisele bei ihnen Halt macht, die begehrten Feueranzünder anbietet, ihre Späße macht und vielleicht sogar einen Umtrunk genießt. Die Tradition erinnert an Zeiten, als die Odenwälder sich schämten, weil sie so arm waren, dass sie die mühsam gesammelten Spreisele maskiert während der Fastnachtszeit verkauften. Heute sind ein paar Leute das ganze Jahr über damit beschäftigt, diese Spreisele zu spalten und in Bündel zu verpacken. Doch die Wahrung der Tradition durch die Karnevalsgesellschaft der Mudemer Wassersucher ist nicht nur eine Riesengaudi für alle Beteiligten, die auch eisigen Wind und Regenschauer nicht scheuen, sondern gleichzeitig eine Wertschätzung ihrer stolzen und fleißigen Vorfahren. Unser Foto zeigt die ganze Spreiseles-Vokääfer-Schar, die sich am Sonntagmorgen beim Rathaus zur Aufteilung von Ware und Gruppen getroffen hatte. L.M.