Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Hans Androsch führt weiterhin den VdK Schloßau

Schloßau. (lm) Den Rat- und Hilfesuchenden Unterstützung bieten und sozial benachteiligten Menschen zu helfen, steht ganz oben auf der Agenda des VdK-Sozialverbandes Schloßau. Dokumentiert wurde dies in den Berichten der Vorstandsmitglieder im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit Winterfeier in der örtlichen Turnhalle, wozu Ortsverbandsvorsitzender Hans Androsch auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteherin Tanja Schneider, Wolfram Reichert vom VdK-Kreisverband mit weiteren Vorstandsmitgliedern, Franz Brenneis als 1. Vorsitzenden des VdK-Ortsverbands Mudau und Vanessa Müller mit einem Vortrag über Peru begrüßen konnte. „Für einen relativ kleinen Ortsverband mit seinen 89 Mitgliedern ist die hohe Anzahl von Ehrengästen Beweis dafür, dass man mit der sozial ausgerichteten Arbeit auf dem richtigen Weg ist“, betonte Hans Androsch. Sein Dank galt daher allen, die sich im Berichtszeitraum für diese Belange und die Gemeinschaft eingesetzt hatten, den Vereinen für die gute Zusammenarbeit und der Gemeinde für die stete Unterstützung. Nach einem kurzweiligen und informativen Lichtbildvortrag über Peru durch Vanessa Müller, erinnerte Schriftführer Bernd Grünewald an die Aktivitäten und Veranstaltungen im Ortsverband. So u.a. an die Gemeinschaftsveranstaltung zusammen mit interessierten Bürgern und dem VdK-Mudau mit Polizeivortrag über Einbruchschutz und Trickdiebstahl, an die Kreisverbandskonferenz in Mosbach, die Diskussionsrunde und Frauenkonferenz in Mosbach, die Unterschriftenaktion „Pflege macht arm“, die Vorstandssitzungen und die Präsenz bei Jubiläen, Geburtstagen, Beerdigung sowie die allgemeinen Hilfestellungen. Nach dem Gedenken an die im Berichtszeitraum verstorbenen Mitglieder informierte Ortsverbandsvorsitzender Hans Androsch über die Inhalte der Pflegeversicherung, die allgemeine Entwicklung in der Rente, den Klimaschutz und über die VdK-Forderung „Weg mit den Barrieren“. Die stetig steigenden Mitgliederzahlen spiegelten sich auch im ländlichen Raum wider und so könne der Kreisverband Neckar-Odenwald aktuell auf über 7.400 Mitglieder stolz sein. Androsch abschließend: „Für den Sozialverband VdK gilt nach wie vor, wachsam zu sein und die gesellschaftspolitische und soziale Entwicklung im Land aufmerksam und kritisch zu verfolgen“. In ihrer Funktion als Kassenwartin konnte im Anschluss Ulrike Landeck über eine zufrieden stellende Kassenlage berichten. Keine Beanstandungen hatten die beiden Kassenprüfer Reinhard Schmied und Birgit Klohe vorzutragen und so erteilten die Mitglieder als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung. Die anschließenden Neuwahlen zur Vorstandschaft unter der Leitung des Bürgermeisters brachten folgendes einstimmiges Ergebnis: Ortsverbandsvorsitzender Hans Androsch, 2. Vorsitzende Ulrike Landeck, Schriftführer Markus Peiß, Kassiererin Andrea Müller, Frauenvertreterin Ulrike Landeck, Beisitzer Kornelia Hemberger und Ulrich Benig, Kassenprüfer Reinhard Schmied und Birgit Klohe. Den ausgeschiedenen Vorstandsmitglieder Gerlinde Keller, Vanessa Hemberger und Bernd Grünwald dankte Androsch für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit und überreichte ein Präsent. Namens des Sozialverbandes Deutschland erhielten für ihre Tätigkeiten im Vorstand Bernd Grünwald die Silberne Ehrennadel des VdK-Sozialverbands Deutschland sowie Ulrike Landeck, Birgit Klohe und Reinhard Schmied die Goldene Verdienstnadel des Landesverbandes Baden-Würrtemberg. Als Kreisvorstandsmitglied dankte Wolfram Reichert den Geehrten für ihre langjährige und engagierte Treue zum VdK. Das Silberne Treueabzeichen des Landesverbandes für ihre 10jährige Mitgliedschaft erhielten Ulrike Bernhard, Bruno Hofmann, Klemens Landeck, Rolf Kohl und Reinhold Schäfer. In den Grußworten wurde die hohe Wertschätzung des Ortsverbandes hervorgehoben und die enge Einbindung in die örtliche Gemeinschaft gewürdigt. „Die Arbeit der VdK-Mitglieder gilt als tragende Säule unserer Gesellschaft und hier insbesondere deren Rat- und Hilfesuchenden“.