Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

FC Donebach ist ein Stück Heimat

Donebach. (lm) „Wir genießen unsere Jubiläumsfeier in diesem kleinen Rahmen“, so. 1. Vorsitzender Norbert Schnetz am Sportfestsonntag des FC Donebach im Rahmen einer Ehrungsstunde, feierlich und würdig musikalisch umrahmt durch die Mudauer Trachtenkapelle unter Leitung von Dirigent Ralph Müller. Dabei blickte nicht nur er, sondern auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Herbert Scharmann und Norbert Hefner als Ur-Donebacher sowie Dieter Dietrich als Pokalspielleiter und Patricia Jakob als Kreisjugendleiterin vom Badischen Fußballverband auf das Gründungsjahr des FCD im Jahr 1949 und den ungebrochen vorbildlichen Zusammenhalt der Mitglieder zurück. Schon gleich nach der Gründung am 8. Juni hatte der Gründungsvorsitzende Berthold Brenneis bei der Gemeinde einen Antrag auf Bereitstellung eines Sportplatzes gestellt, und die damals sportbegeisterte Jugend fieberte der Gründung einer Fußballmannschaft regelrecht entgegen. Norbert Hefner: „Ich konnte es als damals zehnjähriger Knirps nicht erwarten, die ersten Kickschuhe zu bekommen“. Inzwischen, so Schnetz weiter in seinen Ausführungen, könne man sich über lobende Worte aus vielen honorigen Mündern freuen. Zum einen, weil man als FCD auch den gesellschaftspolitischen Aufgaben im Ort mehr als gerecht werde wie Landrat Dr. Achim Brötel einmal bestätigt hatte. „In kleinen Ortschaften übernehmen Vereine wie der FCD zentrale Funktionen für die Allgemeinheit. Wenn dieser Verein dann auch noch sportliche Erfolge feiern kann, dann ist das zu Recht ein Stück Heimat“. Dr. Rippberger würdigte neben dem Zusammenhalt der Mitglieder deren hervorragende Leistung im sportlichen Bereich und ihr Bestreben, die vereinseigene Infrastruktur in Schuss zu halten. Denn Donebach wäre ohne das multifunktionale Sportheim des Vereins, das gerade in Eigenregie grundsaniert werde und über den Sport hinaus vielen diene, ein gutes Stück ärmer. Ortsvorsteher Scharmann war ebenfalls voll des Lobes über das, was der FC in den letzten 70 Jahren alles geleistet hat und erinnerte an dessen Funktion als Integrationsprojekt für die vielen Flüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg. Ein 70. Geburtstag bietet also den hervorragenden Rahmen für die Würdigung verdienter Mitglieder. Im Auftrag des Fußball-Kreisvorsitzenden Klaus Zimmermann und im Namen des Badischen Fußballverbandes nutzten Dieter Dietrich und Patricia Jakob die Gunst der Stunde und würdigten drei überaus verdiente Mitglieder mit Verbandsinsignien. Denn auch wenn im Verband noch über eine Million Mitglieder ehrenamtlich aktiv seien, so halte man das in der heutigen Zeit nicht mehr für selbstverständlich. Mit der Verbandsehrennadel in Gold wurde für seine 30jährige Tätigkeit als Platzkassier Erich Hört ausgezeichnet. Die Verbandsehrennadel in Bronze für 10 Jahre im Amt des vorausschauenden und zuverlässigen Schatzmeisters erhielt Benno Hoffmann und die Spielerehrennadel in Bronze für seine mehr als zehnjährige aktive Fußballzeit bei den Senioren wurde Jonathan Halli verliehen. Norbert Schnetz und seinem Stellvertreter Kurt Schölch oblag es, mit Urkunden und dazugehörigen Ehrennadeln 790 Jahre Vereinstreue zu würdigen, darunter als letztes noch lebendes Gründungsmitglied den aus Sandhausen extra angereisten Alfons Halli und für 70 Jahre Erich Rögner. Seit einem halben Jahrhundert sind Klaus Blumenschein, Klaus Schäfer, Erich Schnetz, Werner Sennert und Clemens Wörner dem FCD treu verbunden und seit 40 Jahren Werner Brenneis, Klemens Friedel, Manfred Schölch und Martin Thoma. Die Goldene Vereinsnadel für 30 Jahre als förderndes Mitglied erhielten Christian Hört, Johannes Schnetz und Christian Stromitzky. Mit der Silbernen Vereinsnadel für 20 Jahre fördernd bzw. 10 Jahr aktiv wurden Dominik Allgeier, Robin Müller, Nico Blumenschein und Nicky Werner ausgezeichnet und mit der Bronzenen Vereinsnadel für 10 Jahre fördernd oder 5 Jahre aktiv wurden Jens Dingeldein, Dieter Heise, Fridolin Sennert und Monika Taranto belohnt. Im weiteren Verlauf wurde das gut organisierte Sportfest mit zahlreichen abwechslungsreichen Spielen fortgesetzt.