Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Größartige Unterhaltung am Ostersonntagabend

Schloßau. (lm) „Die haben aber einen Drive drauf!“ So eine der geflüsterten Lobeshymnen beim traditionellen Osterkonzert der Schloßauer Musikanten unter Stabführung von Uwe Prokisch in der örtlichen Schulturnhalle. Weitere Beweise seiner Begeisterung brachte das Publikum mit Standing Ovations und lautstarkem, nicht enden wollenden Applaus nach dem eindeutigen Motto: „Ohne Zugabe kommt ihr nicht von der Bühne“. In kurzweiligen zwei Stunden war es den Musikerinnen und Musikern mit „Big Band Sound“ unter der inzwischen schon bewährten fachkundigen Moderation von Sina Gornik gelungen, die Gäste – darunter Gerd Münch als Ehrenpräsident des Blasmusikverbands Tauber-Odenwald-Bauland, Bürgermeisterstellvertreter Gernot Grimm, Rektor Markus Wellm, Musikerfreunde aus Mudau, Kirchzell, Eberstadt sowie von befreundeten örtlichen und regionalen Vereinen – auf die internationale Bühne der Kinowelt zu entführen. Das schmissige „Rock Opening“ von Manfred Schneider bildete dabei das Start-Kommando „Film ab!“ für eine Musik-Revue Oskar prämierter Fantasie- und Monumentalstreifen. „Exodus“, „Die Gesetzlosen“, „Wunderland bei Nacht“, Winnetou & Old Shatterhand“, „Die Brücke am Kwai“, „Ghost Riders in the Sky“, „Star Wars“, „Der mit dem Wolf tanzt“, „James Bond 007“, „Porgy and Bess“, „Bohemian Rhapsody“ oder „Indiana Jones“ wurden mit genialen Potpourris oder so bekannten Filmmusiken wie „Summertime“ oder „Raiders March“ vor dem inneren Auge wieder lebendig. Und der durch Romy Schneider unvergessenen „Kaiserin Sissy“ hatte Timo Dellweg mit seinem schwungvollen gleichnamigen Marsch ein bleibendes musikalisches Denkmal gesetzt. Uwe Prokisch war es mit seiner Programmauswahl gelungen, das Beste aus seinen Musikerinnen und Musikern herauszuholen, denen man die Spielfreude ansah, und gleichzeitig altbekannte Kinofilme wieder lebendig werden zu lassen. Und jeder verstand nach dem zweistündigen Teil 1 des Schloßauer Osterkonzerts, was Christian Münch als 1. Vorsitzender der Schloßauer Musikanten bei seiner Begrüßung mit der Aussage gemeint hat: „Einige Filmkomponisten haben mehr Oskars im Schrank als die Schauspieler“. Denn die Titelmelodien haben sich in die Kinobesucher tief eingegraben und den Schloßauern ist es hervorragend gelungen, die Seele der genannten Filme mit der Musik der Komponisten widerzugeben. Und auf den Spuren der Schloßauer wandelte in Teil 2 des Abends auch der Musikverein Waldstetten unter der musikalischen Leitung von Wolfgang Wörner, der seinen Part mit dem großartigen „Radezky Marsch“ eröffnete, mit „Nessaja“ aus dem Musical „Tabaluga“, dem mitreißenden „Rock Mix“ von Bon Jovi und dem sehr konträren „Von Freund zu Freund“ sowie dem romantischen „Concerto D’Amore“ fortsetzte bevor die Musikerinnen und Musiker zu ihren musikalischen Wurzeln mit der Böhmischen Polka „Wir Musikanten“ zurückfanden und ebenfalls nicht ohne Zugabe die Bühne verlassen durften. Bürgermeisterstellvertreter Gernot Grimm brachte es in seinen Grußworten verbal auf den Punkt: „Euer Fleiß beim Üben hat sich gelohnt, ihr habt uns einen wundervollen Ostersonntagabend beschert und ich bin überzeugt, ihr seid auf einem hervorragenden musikalischen Weg“.

RSS-Feed

Beiträge April 2019