Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Förderverein Feuerwehr Donebach überaus aktiv

Donebach. Als gemeinnütziger Verein mit dem Ziel die Jugendfeuerwehr zu unterstützen und den Nachwuchs zu fördern, trafen sich die Mitglieder des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Donebach zu ihrer Jahreshauptversammlung in der Alten Schule.

1. Vorsitzender Franz Brenneis dankte den Mitgliedern, Vorstandschaft und Fleißigen Helfern im Hintergrund für ihr ehrenamtliches Engagement und Hubert Sämann vom Radfahrverein ,,Wodan“ als Vertreter der örtlichen Vereine für die Unterstützung bei den verschiedensten Anlässen und Veranstaltungen. Gerade in einem kleinen Dorf wie Donebach sei der Zusammenhalt unter den Vereinen und Gruppierungen wichtig für ein intaktes Gemeinschaftsleben. Wie Schriftführerin Annette Walz berichtete, habe man traditionell zusammen mit der aktiven Wehr das Osterkonzert in Schloßau sowie im Laufe des Berichtsjahres diverse Feuerwehrfeste befreundeter Wehren besucht. Als besonderes Ereignis wurde der 3-Tage-Ausflug nach Oybin zur dortigen Partnerwehr bezeichnet. Als weitere Aktivitäten nannte die Schriftführerin die gemeinsame Weihnachtsfeier und die Herausgabe des bereits zur Tradition gewordenen Ortskalenders ,,Es war einmal“. Über ausgeglichene Ein- und Ausgaben berichtete anschließend Kassier Siegfried Walz und auf Antrag der Kassenprüfer Wolfgang Kugler und Willi Walz erteilten die Mitglieder der gesamten Vorstandschaft einstimmig Entlastung als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit. Franz Brenneis betonte, dass man die Übernahme der Kosten für neue T-Shirts für die Jugendwehr in vollem Umfang übernommen habe und man auch für Mitglieder des Fördervereins einheitliche T-Shirts anschaffen wolle. Am 22. September sei eine Jubiläumsfeier zum 10jährigen Bestehen des Fördervereins geplant, zu der die Partnerwehr aus Oybin bereits ihre Zusage gegeben habe. An diesem Tag werde der Musikverein Mudau eine Abendserenade spielen und als Zeichen der 10jährigen Freundschaft mit Oybin wolle man an der ,,Freundschafts-Eiche“ eine Gedenktafel erstellen. (L.M.)