Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

"Knopfecke" Donebach begeisterte Publikum

Donebach. Mit ihrem Lustspiel ,,Der Bräutigam meiner Frau“ von Otto Schwarz und Georg Lengbach hatte die Laienspielgruppe ,,Knopfeck-Theater Donebach“ am vergangenen Wochenende auch in diesem Jahr wieder die Lacher und ein begeistertes Theaterpublikum im örtlichen Sportheim auf ihrer Seite.

Wieder einmal mehr bewiesen die Laienspieler/innen nicht nur ihr schauspielerisches Können, sondern fanden mit ihrer Gestik, Mimik und ihrem harmonisches Miteinander den direkten Draht zum Publikum. Der junge Arzt Dr. Schröder und seine Frau Hella, eine angehende Schriftstellerin, verdienen noch zu wenig und sind darum auf den monatlichen Scheck angewiesen, den Hellas Verwandte aus Kanada schicken. Dieser war jedoch an die nicht unbedeutende Bedingung geknüpft, dass Hella deren Sohn Toby heiraten soll. Also hatte Hella der Verwandschaft verschwiegen, dass sie schon seit geraumer Zeit glückliche Ehefrau ist und schon ein Kind hat. Nach einer turbulenten Feier zum ersten Hochzeitstag mit allerlei Vorkommnissen und Verwirrungen kamen zu allem Unheil auch noch Ottilie und Archibald Thompson als unangemeldeter Besuch aus Kanada mit Sohn Toby im Schlepptau. Für Hella und ihren Mann wurde es immer schwieriger, ihr Lügengespinst aufrecht zu erhalten. Das Beziehungschaos wuchs immer mehr und dann wurde auch noch das Baby entdeckt. Nach vielen Missverständnissen und Lügen klärte sich das Chaos mit vielen Komikteilen zum Schluss aber auf und wie in Laientheatern meistens üblich, fand jeder im Stück ,,Der Bräutigam meiner Frau“ seine Bestimmung und Zufriedenheit. Dabei glänzte ein umwerfend komischer Siegfried Walz als Dr. Schröder, vor allem aber in der Frauenrolle als Haushälterin Mathilde. Als Hella - verliebte junge Ehefrau und Mutter – erlebte das Publikum im „ausverkauften“ Ortstheater Bianca Slomian. Wie immer überzeugend präsentierte Hubert Sämann den verliebten Gockelhahn und Künstler Heinz Ennerich. Benno Hofmann repräsentierte praktisch „en nature“ den kanadischen Großfarmer und lebte das missglückte Techtelmechtel mit der falschen Mathilde ebenso großartig wie glaubhaft. Einfach umwerfend und absolut ausdrucksstark verkörperte Heike Friedel die Rolle der Tante Ottilie. Als Newcomer beim Knopfeck-Theater überzeugte Nathalie Frank in der „schlagfertigen“ Fränzi. Und als „Special Guest“ glänzte Günter Baumbusch bei der Knopfecke als Toby Thompson – besessener Meeresforscher und Mamabübchen. Und die Rolle des aufgeregten Metzgermeisters Bullermann nahm man Alois Köhler ebenso gern ab wie Dorothea Pfaff die der „einfach gestrickten“, etwas ängstlichen Haushälterin. Unter der Regie von Rüdiger von Bergmann agierten hinter der Bühne nicht minder erfolgreich Karlheinz Gräber als Verantwortlicher für das Bühnenbild und Matthias Gehrig als Souffleur. Lang anhaltender Beifall, Bravo-Ruhe und Glückwünsche zum 20jährigen Knopfeck-Jubiläum waren der Lohn für die gekonnten Darbietungen aller Mitwirkenden auf und hinter der Bühne. (L.M.)