Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Jetzt auch eine Feuerwehrfrau in Steinbach

Steinbach. (lm) Die Freiwillige Feuerwehr der Abteilung Steinbach kann aktuell auf 60 Mitglieder stolz sein und das ist umso höher einzuschätzen, da der gesamte Ort nur 300 Einwohner zählt. Wie Abteilungskommandant Volker Banschbach im Rahmen der Jahreshauptversammlung in den Räumlichkeiten der örtlichen Schule mitteilte, bestehe die Einsatzabteilung aus 39 Aktiven, die Jugendwehr aus 14 Mitgliedern und in der Alterswehr sind 7 Kameraden vertreten. Den anerkannt hohen Stellenwert der Steinbacher Wehr im Gefüge der Gesamtwehr und in der örtlichen Gemeinschaft dokumentierten mit ihrer Anwesenheit auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Gesamtkommandant Markus Peiß, Ehrenkommandant Heiner Müller, Ortsvorsteher Georg Moser und Vertreter der benachbarten Wehren aus Hettigenbeuern und Stürzenhardt. Wie den ausführlichen Berichten des Abteilungskommandanten und des Schriftführers Mathias Schild zu entnehmen war, führte man neben den 12 monatlichen Übungsabenden eine Gemeinschaftsübung zusammen mit Hettingenbeuern, Stürzenhardt und einem Ausrückbereich der Stadt Buchen durch und zudem absolvierten alle Atemschutzgeräteträger die Übungsstrecke in Walldürn. Ausbildungen wurden keine in 2017 absolviert. Der derzeitige Ausbildungsstand betrage 33 Sprechfunker, 13 Atemschutzgeräteträger, 8 Maschinisten, 5 Truppführer und 3 Gruppenführer. Zu Einsätzen musste man 13 Mal ausrücken und zwar zu 1 Kleinbrand A, 5 Kleinbrände B, 2 technische Hilfeleistungen, 3 sonstige Einsätze und 1 Fehlalarm. Nicht ohne Stolz ob der guten Ausbildungslage dankte Volker Banschbach allen, die sich für die Grundwerte der Feuerwehr eingesetzt hatten, der Gesamtwehr für die harmonische Zusammenarbeit und der Gemeinde Mudau für die stete Unterstützung. Erfreut zeigte er sich über die Tatsache, dass mit Christine Dümler seit diesem Jahr die erste Frau als Aktive in der Steinbacher Wehr mitwirkt. Nach 45 Jahren Dienst an der Allgemeinheit wurde Alois Landeck für seine Einsatzbereitschaft geehrt und durch Erreichen des 65. Geburtstags zwangsläufig in die Alterswehr verabschiedet obwohl er lt. Abteilungskommandant Banschbach die Fitness eines 35jährigen habe. Unter der Überschrift „FFFF“ oder „Fit For Fire Fighting“ fand das sonntägliche Radfahren nach Beuchen, die Teilnahme am Sportabzeichen und die Mitwirkung beim Odenwälder Herbstlauf in Mudau statt. Ausblickend auf die anstehenden Termin nannte der Abteilungskommandant die Teilnahme am Drei-Länder-Treffen in Langenelz und den Familientag im Juli in der Hofmühle in Buch. Von einer lebendigen und zukunftsfähigen Nachwuchsausbildung berichtete Jugendwart Tobias Farrenkopf. So auch über die Übernahme von Kevin Noe in die aktive Wehr, die 19 Übungsabende, die Teilnahme am Gemeinde-Indiaca-Turnier mit 2 Mannschaften, die Teilnahme am Kappenabend, die Teilnahme am Vereinsvergleichschießen in Mudau, Maibaumstellen, Dorfrallye in Kailbach und natürlich die Teilnahme am Kreiszeltlager. Als Höhepunkt im Jugendfeuerwehrjahr nannte Farrenkopf die zweitägigen Feierlichkeiten zum 30jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Steinbach mit Programmpunkten und Unterhaltung. Weiter war man präsent im Rahmen des Martinsumzuges, Herbstabschlussübung, bei der Bewirtung des Frühschoppens und bei diversen Sitzungen auf Gemeinde- und Kreisebene. In seiner Funktion auch als Kassenwart konnte Mathias Schild über zufrieden stellende Finanzen berichten und da die Kassenprüfer Alois Landeck und Bernhard Fabrig keine Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder als Dankeschön für die geleistete Arbeit der gesamten Abteilungsführung einstimmig Entlastung. Die Wertschätzung der Arbeit in der Steinbacher Wehr wurde auch in den Grußworten der Gäste deutlich, die nicht nur die Einsatzbereitschaft und Harmonie in der Abteilungswehr hervorhoben, sondern auch die gute Nachwuchsarbeit lobten und das Einbringen der Mitglieder in die Veranstaltungen und Aktivitäten in der Gemeinde würdigten.