Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Walzer, Schloss und Gaumenfreuden in Waldleiningen

Mudau. Eingebettet in eine herrliche Landschaft präsentierte sich das Schloss Waldleiningen als exzellenter und passender Gastgeber für über 450 Musikliebhaber im Rahmen des Mudauer Sommerprogramms am vergangenen Samstag.

Das Freiluftkonzert stand unter dem Motto ,,Walzer, Schloss und Gaumenfreuden“ und was Organisationsleiter Christoph Müller und sein Rathausteam damit auf die Beine stellten, musste keinen Vergleich mit ähnlichen Events in den sogenannten Metropolregionen scheuen. Dies galt auch für das nicht angekündigte, imposante Brillantfeuerwerk über dem Hang des Steinichtals als krönenden Abschluss eines Kulturabends mit Stil, Kurzweil und auf hohem Niveau stehender Unterhaltung. Verantwortlich hierfür in erster Linie das Johann-Strauß-Orchester aus Frankfurt am Main unter der Stabführung des Vollblutmusikers Günther Gräf und die amerikanische Sopransolistin Deborah-Lynn Cole, das die Gemeinde Mudau in enger Kooperation mit dem Fürstenhaus zu Leiningen hierzu verpflichten konnte. Mit dem Passieren der eigens für diese Veranstaltung geöffneten Schranke an der Zufahrt von Ernsttal begaben sich die Gäste in eine andere Welt; erfüllt von traumhafter Natur, einem märchenhaften Ambiente, lebensfroher Musik und genussvollen Gaumenfreuden, serviert durch die Schlossküche Waldleiningen. Vor diese Genüsse jedoch setzte der Zeitgeist das übliche Prozedere der Eröffnung solcher Veranstaltungen. So begrüßte Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger seine Durchlaucht Andreas Fürst zu Leiningen und ihre Hoheit Fürstin Alexandra zu Leiningen, Frau Susanne Everth-Schulz als Ehefrau des Mudauer Ehrenbürgers, die Bürgermeister a.D. Wilhelm Schwender und Gerhard Hauk sowie seine amtierenden Kollegen aus Amorbach, Kirchzell, Hesseneck, Vertreter der Klinikverwaltung und der örtlichen Institutionen. Ein besonderer Dank des Bürgermeisters galt den zahlreichen Helfern im Hintergrund für ihren engagierten Einsatz, ohne deren Mithilfe eine solche Veranstaltung nicht möglich sei. SD Andreas Fürst zu Leiningen hieß die Gäste willkommen und ließ kurz die Geschichte des Schlosses und seiner ursprünglich aus der Pfalz stammenden Vorfahren Revue passieren. Das gastgebende Fürstenhaus zu Leiningen gehört zu den ältesten Hochadelsgeschlechtern Deutschlands. Die romantische Anlage in Waldleiningen entstand von 1828 bis 1873 und der Vollendung nahm sich Fürst Ernst zu Leiningen (1830 – 1904) an. Seit 1961 ist in der Schlossanlage eine psychosomatische Kurklinik untergebracht. Mit ,,Wien bleibt Wien“, natürlich von Johann Strauß als Namensgeber des Frankfurter Orchesters, eröffneten die 30 Musikerinnen und Musiker das Konzert und bei ,,Wein, Weib und Gesang“ ließen sich sogar einige Gäste zum Tanzen animieren, was sich aber aufgrund des antiken Kopfsteinpflasters als durchaus schwierig erwies. Das Orchester setzte sich zusammen aus Mitgliedern des Rundfunkorchesters des Hessischen Rundfunks und der Opernorchester Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt und Mainz. Weiter im ersten Teil des Programms aus dem Vogelhändler die ,,Christel von der Post“, die Polka ,,Leichtes Blut“, ,,Draußen in Semening blüht schon der Flieder“, ,,Kaiserwalzer“ und die ,,Jagdpolka“. Ihre Stimmgewalt stellte die Sopranistin Deborah Lynn-Cole u.a. auch mit ,,Mein Herr Marquis, einer wie sie“ aus der Fledermaus eindrucksvoll unter Beweis. Nach den Gaumenfreuden im stilvoll abgeteilten Innenhof des Schlosses reichte das Repertoire über Polka und Walzerklänge der Wiener Operettenära hinaus und beinhaltete auch wunderschöne Tonfilm-Melodien der letzten Jahrzehnte aus der UFA-Zeit Berlins sowie Welterfolge aus dem Musical-Bereich wie z.B. Mary Poppins oder My fair Lady. Mit viel Harmonie in der Intonation wussten die Mitglieder des Orchesters zusammen mit dem musikalischen Leiter Günther Gräf und der Sopran-Solistin Lynn Cole, die seit Ende 2002 an der Deutschen Oper in Berlin tätig ist, ihr begeistertes Publikum zu verzaubern. Ein erlebnisreicher und genussvoller Abend, der im bisherigen Veranstaltungskalender der Gemeinde Mudau als Höhepunkt einzustufen ist und auch gleichzeitig Maßstäbe setzte. (L.M.)