Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

140 Jahre FFW: Ehrungen

Mudau. In großem Rahmen feierte die Freiwillige Feuerwehr, Abteilung Mudau am vergangenen Wochenende ihr 140jähriges Jubiläum. Nach einer überaus erfolgreichen Hit-Radio ANTENNE 1 Hit-Mix-Party am Freitag für die Jugend hatten Abteilungskommandant Stephan Farrenkopf und sein Team am Samstag zum Kameradschaftsabend eingeladen, in dessen Mittelpunkt Ehrungen langjähriger und verdienter Wehrmänner durch Kreis und Land standen.

Die musikalische Rahmengestaltung lag in der Verantwortung des „Duo Sommerwind“ nach dem Dankgottesdienst in der Pfarrkirche „St. Pankratius“ und dem Einmarsch der Jubiläumswehr ins Festzelt unter Begleitung der „Odenwälder Trachtenkapellte“ mit Dirigent Ralph Müller an der Spitze. Der Einladung am „Dreiländer-Eck“ waren rund 20 befreundete Feuerwehren aus Baden, Hessen und Bayern gefolgt, die so ihre freundschaftliche Verbundenheit mit den Mudauer Floriansjüngern bekundeten. Daneben konnte Abteilungskommandant Farrenkopf Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Kurt Müller, Ehrenkommandant Franz Petru und Gesamtkommandant Gerd Mayer willkommen heißen. Doch besonders erfreut zeigte er sich über die Anwesenheit des stv. Kreisbrandmeisters James Bachmann, der eigentlich zum gemütlichen Abend mit seinen Hardheimer Feuerwehrkameraden gekommen war, und dann „im Räuberzivil“ vollkommen unvorbereitet den kurzfristig erkrankten Kreisbrandmeister Dietz bei den Ehrungen vertreten musste. Doch einen echten Feuerwehrler kann so leicht nichts umhauen, er meisterte diese Aufgabe auch „ohne Mütze und Krawatte“ mit Bravour. Wie Stephan Farrenkopf betonte, hätten in der 140jährigen Chronik lediglich 14 Kommandanten die Geschicke der Mudauer Feuerwehr geleitet. Und da die überlieferten Schriften sehr schwer zu lesen und relativ unvollständig seien, greife man gern auf das Wissen und die Erinnerungen der Alterskameraden zurück. Vor allem Ehrenkommandant Franz Petru sei in dieser Hinsicht ein unerschöpflicher Wissensquell. „140 Jahre Mudauer Feuerwehr sind ebenso ein Grund zum Feiern wie sie ein Grund sind, auf die Bedeutung der Feuerwehr aufmerksam zu machen“, so Bürgermeister Dr. Rippberger in seiner Festrede. Die Gemeinde Mudau wisse ihre Feuerwehr sehr zu schätzen und unterstütze sie daher nach Kräften in allen nur möglichen Bereichen. Mit gutem Gewissen verfolge man daher das Feuerwehrkonzept 2012, um den guten Ausrüstungsstand der Wehr erhalten zu können. Die Feuerwehr leiste ihren so wichtigen Dienst im Ehrenamt, dafür gebühre ihren Mitgliedern Dank und Anerkennung. Erfreulich sei, dass die Feuerwehr heute nicht nur ortsbezogen agiere, sondern Kreis, ja sogar Länder übergreifend. Doch das wichtigste an der Feuerwehr, seien die Menschen mit ihrem Engagement. Als Paradebeispiel für einen Feuerwehrler mit Leib und Seele sei in Mudau Franz Hauk zu nennen, der seit 1961 der Mudauer Wehr angehöre. Über 20 Jahre lang übte er das Amt des stv. Abteilungskommandanten, fast genau so lang das des stv. Gesamtkommandanten und noch viele weitere Ämter mit Verantwortung aus. Für sein ungewöhnliches Engagement sei er mit einstimmigem Beschluss des Gemeinderats zum Ehrenmitglied ernannt worden. Als äußeres Zeichen des Dankes überreichte er dem neuen Ehrenmitglied die Ernennungsurkunde. Im Namen der Kameraden schloss sich Stephan Farrenkopf den Glückwünschen an und überreichte dem örtlichen Feuerwehridol ein Präsent. Den Reigen der Ehrungen setzte stv. Kreisbrandmeister James Bachmann fort und würdigte im Namen des Landesfeuerwehrverbandes verdiente Wehrmänner für 25- bzw. 40-jähriges ehrenamtliches Engagement im Dienst am Mitbürger. „So lange durchzuhalten, dazu gehört schon was“, lobte Bachmann den Einsatz der zu Ehrenden. Für 40 Jahre wurden Günther Schölch (Mudau-Scheidental) und Paul Haas (Mudau-Schloßau) mit dem Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold gewürdigt. Das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber erhielten für 25 Jahre aktive Mitgliedschaft Angelo Di Lenarda (Mudau), Norbert Streun (Mudau-Mörschenhardt), Siegbert Link (Mudau-Reisenbach) und Günter Hilbert (Mudau-Steinbach). Aus den Reihen der Alterswehr verlieh James Bachmann im Namen des Kreisfeuerwehrverbands für beachtliche 60 Jahre und mehr Feuerwehrzugehörigkeit die Ehrennadel in Gold an Heinrich Link und Josef Maier, für nicht weniger beachtliche 50 Jahre und mehr bei der Mudauer Wehr die Ehrennadel in Silber an Theo Bucher, Willy Kraft, Karl Link, Helmut Mai, Bernhard Müller, Josef Münster, Erich Pasour, Franz Petru und Walter Schröpfer. Seit lobenswerten 40 Jahren gehören Karl-Heinz Ehrmann und Josef Schnorr zur Mudauer Wehr. Sie erhielten die Ehrennadel in Bronze. In den abschließenden Grußworten von Ortsvorsteher Kurt Müller und Gesamtkommandant wurde die Wertschätzung für die geehrten Feuerwehrkameraden und für die Jubiläumswehr an sich deutlich. Besonders die Verdienste der langjährigen und zukunftsweisenden Führung durch Ehrenkommandant Franz Petru und seinen Stellvertreter Franz Hauk wurden hervorgehoben. Die Mudauer Feuerwehr gehört zu den ältesten im Kreis, was man auch auf den verheerenden örtlichen Großbrand im Jahr 1849 zurückführt, bei dem der gesamte Ortskern zerstört worden war. (L.M.)