Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Zeltkirche Scheidental hat jetzt ein "Goldstück" im Innern

Scheidental. (lm) Die wunderschöne Vleugels-Orgel, deren herrlicher Klang endlich 50 Jahre nach der Kirchenweihe von „St. Peter und Paul“ ertönt, trägt ein dezentes kleines Schild mit der Aufschrift „Gestiftet 2014 von Herrn Gerhard Parzefall in Erinnerung an Herrn Gerhard Rechner und seine Eltern“. Und das gibt nicht nur den Namen des honorigen Spenders bekannt, sondern erzählt auch eine Flüchtlingsgeschichte der besonderen Art. Im Rückblick von Mesnerin Anita Hofmann auf die 50jährige Kirchengeschichte wurde deutlich, wie stolz die „Schernemer“ auf ihre Zeltkirche und ihren Zusammenhalt sind. Denn dabei ging sie auch auf die Motivation des Spenders ein, der als Vollwaise nach dem Krieg von Anna Rechner umsorgt und als vollwertiges Familienmitglied aufgenommen worden war. Gerhard Parzefall hatte sich schon bei der Geldübergabe an den Pfarrgemeinderat im vergangenen Jahr mit Tränen in den Augen erinnert: „In Scheidental habe ich meine schönste Kindheit erlebt“. Die Entscheidung des damaligen Pfarrgemeinderats mit Herbert Friedel an der Spitze, für das Geld eine Orgel anzuschaffen, die beim Goldenen Kirchenweihejubiläum erstmals erklingen soll, ist ebenso einstimmig ausgefallen wie die Wahl für das Angebot der Orgelmanufactur Vleugels, damit auch die Scheidentaler Messen endlich durch die Königin der Instrumente bereichert werden können. Pfarrer Stanislaus Zylinski zeigte sich dankbar für den „Kampf“ des PGR um die Firma Vleugels und fand die Richtigkeit der Entscheidung beim St. Benno-Verlag bestätigt, der in seinem 2015er Kalender von den schönsten Orgeln Deutschlands gleich zwei Vleugels-Schönheiten (Stuttgart und Chemnitz) präsentiert. Dankbar um 27 erfüllte Dienstjahre in der 50 Jahre jungen Scheidentaler Zeltkirche und um das wundervolle Orgelgeschenk hatte Pfarrer Zylinski ein Pontifikalamt mit Bischof Dr. Laszlo Nemet (Serbien) sowie den Mitzelebranten Pater Dr. Zbigniew Wesolowski (Taiwan), Dr. Emmanuel Kojo Antwi (Ghana) und Pfarrer Klaus Vornberger als Leiter der Seelsorgeeinheit Mudau organisiert. In seiner Begrüßung in der voll besetzten Jubiläumskirche, darunter unzählige Ehrengäste aus Politik, Schulen und Wirtschaft, brachte er sehr überzeugend seine dienstliche Freude aufgrund der beiden genannten Feieranlässe und seine private Freude über die Anwesenheit der weitgereisten Mitzelebranten, die alle – auch der Bischof - Studienkollegen von früher sind, zum Ausdruck. Fröhlich und kurzweilig war dann auch die „Geburtstagsfeier“ der Kirche mit Orgelweihe, die Bischof Dr. Nemet zusammen mit Pfarrer Zylinski und Hans-Georg Vleugels gleich zu Beginn des Gottesdienstes vornahm. So konnte Organistin Margarete Galm recht schnell die Klangschönheit der Scheidentaler Orgel mit „Ehre, Ehre sei Gott“ beim Gloria zu Gehör bringen, nachdem der Einzug und das Einzugslied ebenso wie das „Lobe den Herren“ zur Weihe durch den Musikverein Schloßau unter Dirigent Uwe Prokisch würdig intoniert worden waren. Gesanglich bereichert wurde der Gottesdienst durch die glockenhelle Stimme von Angelika Brenneis. Orgelbaumeister Hans-Georg Vleugels gab einen Kurzsteckbrief des Scheidentaler „Goldstücks“ ab, das dank seiner kreativen Mitarbeiter auch ein zur Zeltkirche passendendes Design erhalten habe. Obwohl diese Orgel sicher nicht zu den ganz großen zähle, dürften die Schernemer stolz sein auf zwölf Stimmen in jeweils zwölf Klangfarben, und 53 sichtbare zu den 600 unsichtbaren Pfeifen sichern außerdem ein hörbares Klangspektrum in rein mechanischer Ansteuerung. Weiter erläuterte Vleugels, dass auch diese drei Tonnen schwere Orgel – wie alle - nicht zu den Tasten-, sondern zu den Blasinstrumenten gehört. Die Übergabe erfolge bei Vleugels traditionell durch die Gravur der Buchstaben SDG für „Soli Deo Gloria“ in die Taste des höchsten Tones. Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger dankte – auch im Namen der anwesenden Ortsvorsteher Klaus Schork (Scheidental), Mathias Rechner (Reisenbach) und Herbert Münkel (Schloßau) ebenso wie Pfarrgemeinderat Bernhard Schäfer allen, die zum Gelingen der Feierlichkeiten im Vorfeld und beim Fest sowie zur Beschaffung des Orgel, maßgeblich Gerhard und Hildegard Parzefall, beigetragen haben. Ein besonderes Dankeschön aller Redner galt Pfarrer Zylinski, der seit 27 Jahren dem Dienst als Seelsorger der Gemeinden Reisenbach, Scheidental und Schloßau und für den baulich guten Zustand „seiner“ Kirchen immer den Vorrang vor seiner eigenen Person gibt.