Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Sommerferienprogramm startete mit kreativen Angeboten

Mudau. (lm) Begeistert und mit viel Eifer bei der Sache waren 17 Jungen und Mädchen, die der Einladung von Sabine Kieser und Manuela Kratky in den Mudauer Pfarrsaal gefolgt waren, um im Rahmen des örtlichen Sommerferienprogramms „Kreatives aus Papier“ zu basteln. Genauer waren damit die originellsten Geschenkverpackungen gemeint, die mit Hilfe von raffinierten und gern bedienten Stanz- und Prägemaschinen, Kleber, Farbe, Schere und jeder Menge Kreativität entstanden und mit Bändern, Herzen, Schmetterlingen, kleineren Stanzteilen, Perlen und vielem mehr verziert wurden. Diese „Geschenk-Boxen“, „Utensilien-Schachteln“ und Deko-Artikel waren gedacht z. B. für Pommes, Hamburger, Nippes oder Schmuck und sie waren ganz sicher wahre Prachtexemplare.

Viel Spaß hatten sieben Kids bei „Rhythmik“ mit Karin Schnorr und Julia Pittner im Probenraum des Mudauer Musikvereins. Es war nicht wirklich zu erkennen, ob das „Gekuddere“ und „Gelächter“ nicht vielleicht auch ganz im Sinne von Rhythmuserkennung diente oder ob sich die Jungs und Mädels einfach nur königlich amüsierten. Ob bei Becher- oder Klatschspielen, am Schlagzeug, auf dem Cajon, es war unüberhörbar, dass die Rasselbande neben jeder Menge Spaß auch ganz schön viel Rhythmusgefühl hatte. So fuhr die Truppe mit den entsprechenden Kurven und Lenkbewegungen samt nachgemachtem Motorengeräusch in die große weite Welt, musste sich aber auch bei Australischen Klatschspiel zum Lied „zwei kleine Wölfe“ ungeheuer konzentrieren ohne die Lachsalven zu vergessen. Auf jeden Fall drehte sich alles um Rhythmus und Musik, und die kleinen Nachwuchsmusiker lernten bei Karin Schnorr, die ehrenamtlich im Namen des Musikvereins auch für die musikalische Früherziehung in der Mudauer Grund- und Hauptschule verantwortlich zeichnet, spielerisch mit viel Spaß, dass es fast nichts gibt, das nicht Verwendung finden kann, wenn es um Rhythmus geht – außer irgendwann die Nerven der Eltern.