Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Abteilungswehr Donebach braucht qualifizierten Nachwuchs

Donebach-Ünglert. (lm) Personell gut aufgestellt für die Zukunft präsentiert sich die Abteilungswehr Donebach-Ünglert besonders im Nachwuchsbereich, wo man in Kooperation mit Mörschenhardt gleich auf fünf ausgebildete Jugendwarte und 15 Jugendliche stolz sein kann. Deutlich wurde dies im Rahmen der Jahreshauptversammlung im örtlichen Sportheim, wozu Abteilungskommandant Kurt Rippberger auch Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger, Ortsvorsteher Herbert Scharmann, Gesamtkommandant Gerd Mayer und Franz Brenneis als Vorsitzenden des Fördervereins begrüßen konnte. Sein Dank galt eingangs allen, die sich für die Belange der Wehr eingesetzt hatten und besonders der Gemeinde Mudau für die stete Unterstützung. In den Grußworten der Gäste wurde die Arbeit in der Jugendfeuerwehr als vorbildlich und zukunftsweisend gewürdigt und die Abteilungswehr als fester Bestandteil im Gemeindeleben sowie in der Gesamtwehr bezeichnet. In den Rechenschaftsberichten von Abteilungskommandant Kurt Rippberger und Schriftführer Martin Müller über die Aktivitäten und Veranstaltungen im Berichtszeitraum wurden die 12 abgehaltenen Übungsabende mit der Frühjahrs- und Jahresabschlussübung resümiert. Als Einsatz musste man glücklicherweise nur eine Hilfeleistung für das Rote Kreuz im Rahmen eines Personentransports meistern. Weiter hatte man die Verkehrssicherung am Martinsumzug übernommen, war bei Feuerfesten in Friedrichsdorf und Kirchzell präsent und veranstaltete einen Werbeabend in der Schule. Im Anschluss konnte Kassier Dieter Rögner über eine zufriedenstellende Finanzlage in der Abteilung berichten und da die Kassenprüfer Willi Walz und Wolfgang Kugler keine Beanstandungen zu vermelden hatten, erteilten die Mitglieder der gesamten Abteilungsführung als Dank und Anerkennung für die geleistete Arbeit einstimmig Entlastung. Für die Jugendfeuerwehr Donebach-Mörschenhardt und Ünglert berichtete Hilmar Allgaier über den bestandenen Jugendgruppenleiter-Lehrgang von Philipp Scheuermann und die 17 Übungen mit guter Resonanz. Im Vordergrund stand dabei die Ausbildung zur Jugendflamme mit acht erfolgreichen Teilnehmern. Weiter wurde an das Maibaum-Kranzbinden für beide Ortschaften, an die Teilnahme am „Milchhäusle-Jubiläum“ und beim Kreisjugendzeltlager in Wolferstetten erinnert. Auch hatte man den Martinsumzug begleitet und den Verkauf des Jahreskalenders durchgeführt. Ein Dank des Jugendleiters galt besonders dem Förderverein für seine Unterstützung bei den verschiedensten Anlässen. Derzeit setze sich die Jugendwehr aus 9 Teilnehmern aus Mörschenhardt, 3 aus Donebach, 2 aus Mudau und 1 aus Ünglert zusammen. Abschließend des Berichts wurden noch die Ehrungen von Siegbert Schäfer, Hilmar Allgaier, Klaus Hilbert und Martin Gramlich für ihre langjährige Tätigkeit im Nachwuchsbereich mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Neckar-Odenwald-Kreis hervorgehoben. Die anschließenden Neuwahlen zur Abteilungsführung brachten folgendes einstimmiges Ergebnis: Abteilungskommandant Kurt Rippberger, 2. Kommandant Jochen Walz, 3. Kommandant Philipp Scheuermann, Kassiererin Eva-Maria Schäfer, Schriftführer Martin Müller, Fahnenträger Ralf Fertig, 1. Begleiter Philipp Scheuermann mit Patrick Henych und Achim Gehrig, Kassenprüfer Jens Gehrig und Willi Walz, Gerätewart Hilmar Allgaier, Jugendwarte Siegbert Schäfer, Philipp Scheuermann und Patrick Henych, Ausschuss Dieter Rögner, Ralf Fertig, Achim Gehrig, Andreas Frank und Patrick Henych. Dass diese erfolgreiche Wahl keine Selbstverständlichkeit war, wurde deutlich in den Grußworten der Gäste. So meinte Dr. Rippberger mit einem Lob für die intensive Jugendarbeit: „Euer Ausbildungsstand ist gut, aber ausbaufähig, damit es weitergehen kann, wenn die derzeitig Vorstandschaft aus Altersgründen aufhört“. Das mahnte auch Gesamtkommandant Mayer an, der betonte, dass die Nachfolge in allen Ämtern und Funktionen gewährleistet werden muss. Weiter informierte er über die anstehenden Ausbildungsmöglichkeiten und über den Status der Gesamtwehr mit 244 Aktiven, 78 Jugendlichen und 62 Angehörigen der Altersabteilung, die im Berichtsjahr 62 Einsätze bewältigt hat. Ortsvorsteher Scharmann dankte Kurt Rippberger für dessen Bereitschaft das Amt des Abteilungskommandanten noch so lange auszuüben bis die Nachfolgemannschaft ihre notwendigen Ausbildungen absolviert hat. Eine Vorschau auf die anstehenden Aktivitäten und ein gemütliches Beisammensein schloss sich an.