Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Eifrige Blutspender in Scheidental geehrt

Scheidental. (lm) Im Sportheim des VfR trafen sich die Mitglieder des Ortschaftsrates, um zusammen mit Ortsvorsteher Klaus Schork und im Beisein von Gemeinderat Peter Haas die Ereignisse des vergangenen Jahres Revue passieren zu lassen. Im Mittelpunkt der öffentlichen Sitzung standen aber Ehrungen besonders fleißiger Blutspender. „Traditionell werden im Rahmen der ersten Sitzung im Neuen Jahr besonders verdiente Blutspender geehrt. Dies ist erfreulicherweise für heute auch wieder Fall“. Mit Dankes- und Anerkennungsworten durch den Ortsvorsteher wurde im Rahmen der Sitzung die Ehrung von Thomas Schork für 10-maliges Spenden mit Urkunde und der Ehrennadel in Gold vorgenommen. Nachfolgend durch einen Hausbesuch noch an Andrea Zimmermann für ihr 50-maliges Spenden mit Urkunde und der Ehrenadel in Gold mit eingravierter Anzahl 50, die an der Sitzung nicht teilnehmen konnte. Klaus Schork nannte auch namens des Gemeinderates und Bürgermeister Dr. Norbert Rippberger die Blutspenden als unverzichtbaren Beitrag für die Allgemeinheit und bezeichnete die Spender als wertvolle Mitglieder in der Gemeinschaft. Trotz der Corona-Einschränkungen im Gemeinde- und Vereinsleben konnte man einzelne Maßnahmen erledigen und Veranstaltungen in kleinem Rahmen wie z.B. das Sportfest durchführen. Seitens der Dorfgemeinschaft sei man aktiv gewesen wie u.a. beim Erstellen des Mai- und Weihnachtsbaumes, dem Streichen der Buswartehalle in Unterscheidental sowie des Jugendraums, der Organisation des Martinsumzuges, der Gestaltung des Volkstrauertages, der Mithilfe bei Arbeiten auf dem Friedhof und insbesondere auch bei den umfangreichen Sanierungsarbeiten des Sportheims. Denn das örtliche Sportheim werde quasi als Dorfgemeinschaftshaus genutzt, betonte Klaus Schork in seinem Rückblick. Weiter erinnerte er an die Fertigstellungen des Brunnenweges und der Bergstraße, die Gestaltung rund um die Rasenurnengräber im Friedhof, die Arbeiten am Madonnen-Radweg durch die Teiljagdgenossenschaft, die Grabenreinigungen, die Neubeschriftung am „Ebertsgrab“ durch die Firma Hiller und die Teilinstandsetzung des Försterpfades. In Erinnerung gebracht wurden dabei auch die Gewässerschau und der Abschluss des Verfahrens zum Flächennutzungsplan. Weitere Maßnahmen im Rahmen der Flurneuordnung konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Als starke Hilfe bei Pflegearbeiten bezeichnete der Ortsvorsteher Trudpert und Marco Scheuermann sowie Anita Hofmann im Friedhof und Hildegard Trunk bei der Kapelle in Unterscheidental. Ein weiteres Lob ging an alle Einwohner, die vor ihrer Haustür Einlaufschächte säubern, Ruhebänke ausmähen oder allgemeine Pflegearbeiten im öffentlichen Bereich durchführen. Für das laufende Jahr nannte Schork als anstehende Termine die 75-Jahr-Feier des VfR, 22 Jahre Schernemer Ecke-Narre, 30 Jahre kath. Kirchenchor, 40 Jahre VfR-Damen-Gymnastikgruppe und 100 Jahre Kapelle mit Kriegerdenkmal in Unterscheidental. Als dringende Arbeiten stünden an: Einsäen der Grünflächen für die Rasenurnengräber, Instandsetzungsmaßnahmen an und in der Leichenhalle, Höhenanpassungen von Schachtabdeckungen im „Neuen Garten“, die Instandsetzung Glockenturm in Unterscheidental, Installation von Spielgerät auf dem Spielplatz, Verkehrssicherungsmaßnahmen und Instandsetzungsarbeiten im Feuerwehrgerätehaus. Neben der Bearbeitung von Bauanträgen stünden noch Restarbeiten im Rahmen der Flurneuordnung, an Straßenschäden sowie am Nebengebäude des ehem. Rathauses auf der Agenda. Abschließend der Sitzung informierte Ortsvorsteher Klaus Schork noch über die Aufhebung und Neuordnung des Schutzbereiches für die Verteidigungsanlage (Richtfunkanlage) in Reisenbach und über die Inhalte der angemeldeten Maßnahmen im Rahmen der Haushaltsstruktur der Gesamtgemeinde Mudau.