Schriftgröße: a a a | SitemapDatenschutz | Impressum | Kontakt
Seite drucken

Die Badische Landesbühne zeigt...

Harold und Maude
von Colin Higgins
am Samstag, 4. März 2006, um 19.30 Uhr,
in der Odenwaldhalle Mudau

Die Geschichte von HAROLD UND MAUDE wurde durch Hal Ashbys Film 1971 weltberühmt und hat bis heute Kultstatus.
Colin Higgins, der das Drehbuch verfasste, hat auch eine Bühnenfassung geschrieben, die 1973 im französischen
Bordeaux uraufgeführt wurde. In Carsten Ramms Inszenierung der rabenschwarzen Komödie sorgt eine Live-Band mit
unvergesslichen Songs von Cat Stevens, Neil Young und Bob Dylan für die richtige Atmosphäre in der herrlich unkonventionellen
Liebesgeschichte. Das berühmte Paar könnte auf den ersten Blick nicht gegensätzlicher sein: Harold ist
zwanzig, reich und einsam, Maude schon etwas reiferen Alters, wohl etwa 79. Harold ist zutiefst deprimiert, Maude
quietschfidel. Harold lebt bei seiner Mutter, Maude in anarchistischer Unabhängigkeit. Doch bevor sich die beiden begegnen
und Harolds Leben eine andere Wendung nimmt, wird der gelangweilte junge Mann mit dem gesellschaftskonformen
Anliegen seiner Mutter, Mrs Chase, konfrontiert. Er soll endlich „normal“ werden, wofür sie auch einen Psychotherapeuten
engagiert hat. Fast verständlich, denn wie ein gewöhnlicher Sohn verhält sich Harold nicht. Er betreibt einen
recht makabren „Sport“: blutrünstige Selbstmordinszenierungen. Die Partnerschaftsvermittlung, die Mrs Chase als „letzte
Rettung“ eingeschaltet hat, muss erfolglos bleiben, wenn Harold die Rendez-vous mit grotesken Überraschungen sprengt.
Die Hoffnung der Mutter, ihren Sohn endlich „unter die Haube“ zu bringen, scheint unter diesen Umständen vergeblich,
doch … Harold begegnet Maude! Trotz aller Gegensätzlichkeiten haben sie eines gemeinsam: Sie besuchen gerne Beerdigungen,
wenn auch aus unterschiedlichen Gründen. Maude, weil sie das Leben liebt und Harold, weil er sich dem Tod
nahe fühlt. Ganz allmählich gestaltet die Freundschaft (und mehr) der beiden das gleichförmige Dasein Harolds immer
spannender – nicht ganz zur Freude seiner Mutter, die sich wohl eine „passendere“ Partnerin vorstellt.
HAROLD UND MAUDE ist eine höchst amüsante Gesellschaftssatire über zwei Außenseiter, die lustvoll jede Konvention
außer Acht lassen. Eine Hymne auf die Freiheit und eine berührende Ode an das Leben.
Inszenierung und Bühnenbild: Carsten Ramm; Kostüme: Kerstin Oelker; Musikalische Leitung: Hennes Holz. Mit: Beate
Metz, Susanne Meyenburg, Anke Siefken; Christian Cujovic, Hennes Holz, Hannes Höchsmann, Milan Pešl, Wolf E.
Rahlfs, Manfred Rieger.
Kartenverkauf: An der Abendkasse